Geburt

Frühchen im Spital
­

Auch mit dem natürlichsten Lebensstil und der besten Vorbereitung einer Frau und Familie sind unter der Geburt manch­mal Interventionen und me­dizinische Hilfe nötig, die eine so genannte natürliche Entbindung unmöglich machen.

Viele Frauen sind enttäuscht, wenn es Komplikationen gibt, die Geburt notfallmäßig beendet werden muss oder das Baby zu früh kommt. Fälschlicherweise empfinden einige Frauen eine Geburt mit Komplikationen als persönliches Versagen. Das ist aber Quatsch! Wichtig ist doch, dass es dir und deinem Kind gut geht, egal auf welche Weise es zur Welt kommt.

Am besten, du beschäftigst dich auch schon in der Schwangerschaft einmal mit allen möglichen Geburtsformen, um im Ernstfall nicht überrumpelt zu werden. Stell dir vor, dass ein Kaiserschnitt deinem Kind (und dir) womöglich das Leben retten kann und schon erscheint die “Schnittentbindung” in einem ganz anderen Licht. So kannst du zwar Respekt vor einer Saugglocken- oder Zangengeburt haben, aber sofern sie dein Baby bei seiner anstrengenden Geburtsarbeit unterstützt, soll doch jedes Mittel recht sein, oder? Auch ein Dammschnitt kann deinem Baby den Weg zu dir erleichtern.

Für den Fall, dass du auch Wochen nach der Geburt nur mit traurigen Empfindungen an deine Entbindung zurückdenken kannst, weil sie anders verlief, als du es dir ausgemalt hattst, dann sprich mit deiner Hebamme oder mit deinem Gynäkologen darüber. Das kann für die Geburtsverarbeitung wichtig sein.

Tags: Natürliche Geburt, Rund um die Geburt, Geburtsvorbereitung, Kaiserschnitt, Geburt mit Komplikationen, Saugglockengeburt, Geburt

Gewinnspiele und Gutscheine