Familienleben

Baby mit gelber Windel
­

Jedes Kind hat sein eigenes Tempo und so musst du dir keine Gedanken machen, wenn dein Kind in diesem Zeitraum noch nicht das Krabbeln erlernt. Vielleicht kann es dafür ja schon “Mama” sagen?

Sobald dein Kind gelernt hat, gezielt zu greifen, wird es nicht genug davon bekommen, unterschiedliche Formen und Materialien zu erkunden. Oft genügt es ihm nicht, die Dinge einfach in den Händen zu halten.

Um die Spielsachen zu erforschen, steckt es sie auch jetzt noch oft in den Mund. Dies macht es besonders dann, wenn die ersten Zähne langsam durchbrechen. Es beginnt nun immer öfter, die Spielsachen auf dem Boden oder dem Tisch zu reiben oder mit ihnen zu klopfen, um sie auf diese Weise zu entdecken.

Rasseln und andere Spielzeuge, die es in die Hand nehmen und schütteln oder auf die es patschen kann, sind jetzt eindeutige Favoriten. Verschiedene Geräusche und Töne erhalten seine Aufmerksamkeit und es wird versuchen, sie nachzuahmen, oder darauf mit seinen eigenen Tönen antworten.

Eine vertraute Person, die hinter einem Kissen oder dem Sofa verschwindet und gleich darauf wieder auftaucht, ist ihm ein spannendes Rätsel und es kann diesem Schauspiel stundenlang zuschauen. Dieses Spiel hilft ihm, auf spielerische Art Abschied und Trennung zu lernen – und die Gewissheit, dass darauf das Wiederkommen folgt. Dies ist ein wichtiger Schritt für die Zeit des Krabbelns und Gehenlernens.

Auch ein Bad im warmen Wasser mit dir oder seinen Geschwistern stellt ein besonderes Vergnügen dar. Wasserbälle, Plastiktierchen oder Ringe mit Noppen können dieses noch verstärken und fördern zudem den Tastsinn. Auch seinen Körper entdeckt es weiter. Im Moment ist es fasziniert von seinen Füßen und lutscht mit Lust und Freude an seinen Zehen, wenn seine Bewegungsfreiheit durch die Kleider nicht zu sehr eingeschränkt ist.

Fast jedes Kind wird früher oder später ein Kuscheltier zu seinem ganz persönlichen Freund und Seelentröster auswählen. Dieser Freund, den es fest an sich drücken kann, an dem es nuckeln und in den es hineinbeißen darf und der dabei eventuell sogar noch quietscht oder knistert, wird von ihm innig geliebt. Deshalb muss gut darauf aufgepasst werden, damit er nicht verloren- oder kaputtgeht!

Sobald dein Kind ein Lieblingskuscheltier hat, empfiehlt es sich, ein zweites Exemplar der Gattung anzuschaffen, denn nichts wäre schlimmer, als plötzlich festzustellen, dass das liebste Kuscheltier verlorengegangen ist und es keinen Ersatz gibt.

Tags: Geschwister, Spielzeug, Zähne, Krabbeln, Kuscheltiere, Sinne, Förderung, Entwicklung, Fähigkeiten, Fortschritte, Baby, Familienleben

Gewinnspiele und Gutscheine