Krankheiten

Schlafendes Neugeborenes
­

Manche Eltern erschrecken sich, wenn das Gesicht ihres Kindes plötzlich eine gelbliche Farbe annimmt. Aber die Neugeborenengelbsucht ist kein Grund zu großer Sorge.

Die Neugeborenengelbsucht kommt bei Säuglingen recht häufig vor, da sich im kindlichen Blut viele rote Blutkörperchen befinden, die erneuert werden.

Die Leber des Kindes ist aber kurz nach der Geburt noch nicht so leistungsfähig wie eine erwachsene Leber. Daher kann das Abbauprodukt der roten Blutkörperchen, das sogenannte Bilirubin, noch nicht vollständig ausgeschieden werden. Die Substanz lagert sich dann in der Haut ab, wodurch eine gelbliche Hautfärbung entsteht.

Die Neugeborenengelbsucht ist für einige Eltern die erste Krankheit, die sie an ihrem Kind miterleben. Bei leichter Gelbtönung ist die Lichtbestrahlung in Fensternähe ausreichend. UV-Licht beschleunigt nämlich den Bilirubinabbau. Auch Stillen kann hier unterstützend wirken. Sollte bei Ihrem Kind eine spezielle Bestrahlungstherapie nötig sein, kann diese mitunter auch zu Hause oder ambulant erfolgen. Sprechen Sie Ihren Kinderarzt darauf an.

Tags: Gelbsucht, Neugeborenengelbsucht, Krankheiten

Gewinnspiele und Gutscheine