Schwangere Frau im Bett
­

Drogen machen nicht nur deinen, sondern auch den Körper deines Kindes kaputt. Sie sollten darum in Schwangerschaft und Stillzeit absolut tabu sein. Süchtige sollten sich dringend Hilfe holen.

Nikotin und Koffein können ein erhöhtes Abortrisiko (Verlust des Kindes in der Frühschwangerschaft) verursachen. Deutlich mehr Fehlgeburten haben Frauen, die alkohol-, opiat(heroin)- oder kokainabhängig sind.

Ein Marihuanakonsum führt zwar nicht zu vermehrten Missbildungen, doch bei fortgesetztem Genuss ist die Sterblichkeit der Kinder erhöht. Durch Marihuana geschädigte Kinder haben auch deutlich eingeschränkte Gedächtnis- und Sprachfähigkeiten.

Auch die Einnahme von Kokain bringt fatale Folgen mit sich, da die Durchblutung der Gebärmutter verschlechtert wird. Opiate wie Heroin führen zu Fehlgeburten, Frühgeburten und zu untergewichtigen Kindern, die nach der Geburt unter Entzugssymptomen leiden. Bei Einnahme von Amphetaminen (Ecstasy oder Speed) leiden die Kinder an Hirn- und Nervenkrankheiten sowie unter Umständen an Schäden im Lippen-Kiefer-Gaumen-Bereich.

Die Einnahme jeglicher Art von Drogen ist deshalb unverantwortlich. Du gefährdest dadurch nicht nur dein Leben, sondern auch das Leben deines ungeborenen Kindes.

Drogen sollten ein absolutes Tabu darstellen. Besonders in der Schwangerschaft, in der du die Verantwortung für ein weiteres Leben trägst.

Gewinnspiele und Gutscheine