Komplikationen

Bauchmassage für eine Schwangere
­

Mattheit empfinden Schwangere nicht selten. Aber wenn Kopfschmerzen und Augenflimmern hinzukommen, solltest du dich untersuchen lassen, denn dies könnten Zeichen einer “Schwangerschaftsvergiftung” sein.

Die Präeklampsie, im Volksmund oft “Schwangerschaftsvergiftung” genannt, ist charakterisiert durch einen hohen Blutdruck. Typische Symptome hierfür sind Kopfschmerzen, Augenflimmern, Oberbauchschmerzen, starke Wassereinlagerungen im Gewebe (Ödeme) sowie ein generelles Unwohlsein. Die ärztliche Untersuchung zeigt vor allem die erhöhten Blutdruckwerte sowie vermehrt Eiweiß im Urin. Die Ursachen der Präeklampsie wie auch mögliche Vorbeugungsmaßnahmen sind bisher ungeklärt, eine Vergiftung im umgangssprachlichen Sinn ist es aber sicher nicht. Als Risikofaktoren für die nur in der Schwangerschaft auftretende Präeklampsie gelten genereller Bluthochdruck sowie Diabetes.

Länger unerkannt, kann die Praeeklampsie infolge einer schlechten Durchblutung der Plazenta zu einer Unterversorgung des Kindes mit Nährstoffen und Sauerstoff führen. Dies bewirkt eine Wachstumsverzögerung beim Kind.

Eine spezielle Form der Präeklampsie ist das HELLP-Syndrom: Dabei werden nach und nach die roten Blutkörperchen zerstört, die Zahl der für die Blutgerinnung wichtigen Blutplättchen nimmt ab und auch die Leber wird geschädigt. Eine weitere schwere Komplikation der Präeklampsie ist die sogenannte Eklampsie, bei der zu den bereits genannten Beschwerden noch epileptische Anfälle hinzukommen, die das Leben von Mutter und Kind bedrohen. Bei schweren Formen der Präeklampsie, Eklampsie oder HELLP-Syndrom muss eine baldige Entbindung angestrebt werden.

Frauen, die an Präeklampsie leiden, gehören zur Gruppe der Risikoschwangeren.

Tags: Blutdruck, Ödeme, Kopfschmerzen, HELLP-Syndrom, Komplikationen

Gewinnspiele und Gutscheine