Ernährung in der Schwangerschaft

Schwangere Frau im Bett
­

Ernährungsempfehlungen sind hilfreich. Aber höre unbedingt auch auf deinen Bauch! Der signalisiert in der Schwangerschaft nämlich oft, was ihm fehlt. Heute schon Heißhunger auf Joghurt gehabt?

Als Eiweißzulage eignen sich bestens Milch und Milchprodukte wie Joghurt, Buttermilch, Quark oder Käse. Es genügen bereits 250 g Joghurt oder 0,3 l Buttermilch oder 100 g Quark.

Einen Teil des Milchverzehrs kannst du durch Käse ersetzen. 100 ml Milch oder Joghurt entsprechen, gemessen am Kalziumgehalt, etwa 15 g Schnittkäse (z. B. Gouda oder Emmentaler) oder 30 g Weichkäse (wie Camembert oder Brie). Milch und Milchprodukte liefern nicht nur Eiweiß, sie sind auch die wichtigsten Lebensmittel für die Versorgung mit Kalzium, das für den Knochenaufbau unentbehrlich ist - deinen und den deines Kindes.

Da Skelett und Zähne des Fötus aufgebaut werden müssen, brauchst du während der Schwangerschaft beträchtliche Mengen an Kalzium. Die empfohlene Zufuhr liegt bei 1000 mg pro Tag.

Schwangere, die jünger als neunzehn Jahre sind, sollten 1200 mg pro Tag aufnehmen. Sei aber vorsichtig bei Rohmilchprodukten, da diese zu einer Listerioseinfektion führen könnten.

Isst du weniger als die empfohlene Menge, so solltest du deine Ernährung mit kalziumreichem Mineralwässer (mindestens 350 mg Kalzium pro Liter) ergänzen.

Rohmilch und diverse Produkte aus unpasteurisierter Kuhmilch (z. B. Rohmilchkäse) bergen die Gefahr der Ansteckung mit Listeriose und sollten darum möglichst vermieden werden.

Tags: Obst, Wohlbefinden, Nahrungsergänzung, Ernährung in der Schwangerschaft

Gewinnspiele und Gutscheine