Schreiender Säugling auf dem Bauch liegend
­

Wenn Sie als Eltern einfach nicht mehr weiter wissen, ist es wichtig, sich um Unterstützung von außen zu bemühen. Sie müssen das nicht alles allein aushalten. Oft reichen wenige Tipps um die Situation für alle wieder erträglicher zu machen.

Wenn Sie das Gefühl haben, Ihr Kind schreie überdurchschnittlich viel, dann sollte der erste Weg immer der zum Kinderarzt sein, um organische Ursachen auszuschließen. Kann dieser Ihnen nicht weiterhelfen und Sie haben das Gefühl, dass Sie das Schreien nicht mehr aushalten können und Ihre Kräfte immer mehr nachlassen, wird es Zeit, sich Hilfe zu holen.

Sonst drohen massive Folgen: Eltern können in einen tiefen, auch depressiven Erschöpfungszustand geraten, möglicherweise auch in einer Situation der Überforderung aggressiv gegen das Kind werden. Bekannt ist das gefährliche Schütteln eines Babys, das zu dramatischen Verletzungen führen kann. Aber auch andere Formen von Gewalt und Missbrauch können Folge von Überforderung sein. Auch wenn solche Gefahren für Sie nicht bestehen: Sich Überforderung einzugestehen und Hilfe zu suchen ist ein Zeichen von Stärke, nicht von Schwäche!

Mittlerweile gibt es bundesweit sogenannte Sprechstunden für Schreibabys und Schreiambulanzen, die oft an Sozialpädiatrische Zentren, Beratungsstellen oder Kinderkliniken angegliedert sind. Eine Auflistung nach Postleitzahlen finden Sie unter www.gaimh.de und unter www.trostreich.de.

Tags: Schreien, Erschöpfung, Kinderarzt

Gewinnspiele und Gutscheine