Förderung

Mutter küsst ihr Baby
­

Beim Prager Eltern-Kind-Programm werden mit einfachen Mitteln alle Sinne der Babys angesprochen. Faszinierend, wie Eltern und Kinder hier gemeinsame Erfahrungen sammeln können.

PEKiP ist die Abkürzung für das Prager Eltern-Kind-Programm. Eine PEKiP-Gruppe besteht meist aus sechs bis acht Kindern und deren Müttern oder Vätern.

Der Kursraum hat eine angenehme warme Temperatur, denn die Kinder spielen nackt. So können sich die Kleinen spontaner und intensiver bewegen. Die Kurse werden für Babys ab der sechsten Lebenswoche angeboten (manche beginnen erst später) und in der Regel bis zum ersten Geburtstag in derselben Konstellation fortgesetzt.

Die Gruppentreffen finden zumeist einmal pro Woche statt und dauern je anderthalb Stunden. Die Gruppenleitung zeigt Bewegungs- und Spielanregungen, die dem fortschreitenden Entwicklungsstand der Kinder entsprechen. Dein Kind soll dabei selbst entscheiden können, wozu es bereit ist und was ihm gefällt. Die Eltern lernen so, die Bedürfnisse und Gefühle ihres Kindes besser zu erkennen. In diesen wöchentlichen Begegnungen wird dir die Spielentwicklung deines Kindes vermutlich besonders bewusst.

Was sollte ich mitbringen? Solange die Kinder noch nicht krabbeln können, empfiehlt sich eine Wegwerf-Wickelunterlage, die es in Drogeriemärkten zu kaufen gibt. Alles andere habt ihr ohnehin dabei, schließlich geht es um das Erleben mit dem ganzen Körper und mit allen Sinnen!

Tags: Spielen, Babykurse, Entwicklung, Förderung

Gewinnspiele und Gutscheine